Meistertitel bei den Süddeutschen gehen in den Odenwald
  17.08.2021 •     Kreis Odenwald , Berichte , Presse


Drei Goldmedaille und eine weitere Silber- und Bronzemedaille bringen Bad Königer Leichtathleten von ihren Starts bei Süddeutschen Meisteschaften mit.

Mit drei Meistertiteln kamen die jugendlichen Sportler/-innen des Leichtathletikkreises Odenwald von den Süddeutschen Meisterschaften in Walldorf (U18), Frankfurt (U16 und U23) sowie Fürth (Hammerwurf) zurück. Darüber hinaus gab es noch drei weitere Medaillengewinne. Im Rahmen der „Süddeutschen“ veranstalten die Landesverbände Bayern, Baden, Württemberg, Hessen, Rheinhessen, Rheinland, Pfalz und Saarland ihre internen Meisterschaften.

Sarah Köcher (WU18, TSG Bad König) eröffnete den Titelreigen. In einem packenden Endlauf über 800m konnte sie sich im Zielspurt hauchdünn gegen Helena Schenk von der TSG Bruchsal durchsetzen. Beide Sportlerinnen kamen exakt zeitgleich mit 2:13,09 ins Ziel, Sarah lag jedoch eine Nuance vorne. Diese Zeit ist die zweitbeste 800m-Zeit einer Odenwälder Sportlerin aller Zeiten und stellt eine Verbesserung ihrer eignen persönlichen Bestzeit um über 3 Sekunden dar! Tags darauf trat Köcher noch im 1500m-Rennen an. Die ein Jahr älteren Julia Rath (Fürth/Bayern) und Nina Waltert (Sindelfingen) setzten sich bald vom Feld ab, Köcher blieb in der Verfolgergruppe. Auch hier konnte sie letztlich mit einem starken Endspurt auf den letzten 200m sich von der Gruppe lösen und mit der Bronzemedaille ihren zweiten Podestplatz bei den Süddeutschen Meisterschaften feiern.

Im Hammerwerfen der Altersklasse M14 zeigte Max Baier vom TV Fränkisch-Crumbach eindrucksvolle Würfe. Mit der Weite von 59,41m siegte er souverän vor Stefan Preß vom TSV Reichtertshofen und steht mit seiner Leistung auch in der Deutschen Bestenliste ganz vorne.

Den dritten Erfolg machte Victor Vogt im Hochsprung der M15 perfekt. Der Bad Königer Sportler war mit der Besthöhe der gemeldeten Sportler (1,82m) angereist und wurde der leichten Favoritenrolle auch gerecht. In seinem Wettkampf übersprang er als einziger Sportler der M15 1,77m; dieser Versuch war auch blitzsauber und zeigte sein Können deutlich. Bei den drei folgenden Versuchen über 1,80m wollte er jeweils zu viel, kam im Anlauf zu dicht an die Latte und schaffte diese Höhe dieses Mal nicht. Für ihn steht als Höhepunkt des Jahres noch die Deutsche Meisterschaft M15 in Hannover Anfang September an.

Einen weiteren Medaillengewinn gab es durch Patrick Lorenz (TSG Bad König) in der männlichen Jugend U 18. Über seine Paradestrecke, den 400m Hürden, gelang ihm im Gegensatz zu den Deutschen Meisterschaften ein sauberer Lauf von Start bis Ziel über alle 10 Hürden und somit errang der auch im Mehrkampf aktive Sportler verdient in persönlicher Jahresbestzeit von 55,95 Sekunden den 2. Platz hinter dem überragenden Maximilian Köhler (LG Region Karlsruhe) und vor Daniel Welth (LG Offenburg) und den sieben weiteren Startern.

Im Wurfbereich starteten die drei Bad Königer Hammerwerfer Marvin Baumann, Tom Baumann und Marlon Krämer. Tom Baumann erzielte mit dem 4kg-Hammer eine persönliche Bestleistung von 51,27m und musste sich damit nur Timo Port vom VT Zweibrücken (54,35m) geschlagen geben. Der zweite Platz bei den Süddeutschen Meisterschaften stellt seinen bisher größten Erfolg im Hammerwurf dar.

Marvin Baumann hatte das Angebot der Teilnahme an den Hessischen Meisterschaften im Hammerwurf der U20, hier wurde er Zweiter mit guten 60,28m. Eine Süddeutsche Meisterschaftswertung gab es in der U23, weswegen Baumann sechs weitere Würfe mit dem Männer-Hammer (7,257kg) absolvierte. Mit persönlicher Bestleistung und neuem Kreisrekord von 52,73m kam er auf Platz 4 der SDM.

In „seiner“ Altersklasse der MU18 trat ferner Marlon Krämer an. Auch er steigerte sich im Verlauf des Wettkampfes und konnte im sechsten Versuch seinen besten Wurf des Tages zeigen, der bei 48,15m landete. Dies bedeutete für ihn den guten 5. Platz bei den Süddeutschen Meisterschaften.