Top-8-Plätze für Odenwälder bei der DM in Rostock
  07.08.2021 •     Kreis Odenwald , Berichte , Presse


LG Odenwald ist bei den deutschen Meisterschaften mit fünf jungen Sportlern am Start, aber es gibt auch zwei Enttäuschungen.

ROSTOCK/ODENWALD - Für die deutschen Jugendmeisterschaften in Rostock am vergangenen Wochenende hatten sich fünf Sportlerinnen und Sportler der LG Odenwald (alle von der TSG Bad König) qualifiziert - so viele wie noch nie zuvor.

Dabei konnten insbesondere die Läuferinnen der Abteilung überzeugen. Svenja Clemens (U 20) trat auf der 3000-Meter-Strecke an. Der Lauf war auf dem ersten Kilometer schnell, moderat während des zweiten Kilometers und superschnell auf den letzten tausend Metern (3:03 Minuten). Dabei konnte Clemens sich das gesamte Rennen über an der Spitzengruppe halten. Die Langstreckenläuferin, deren Stärke auf den 10 000 m und im Berglauf liegt, konnte in der Spurtentscheidung um den Sieg nicht ganz vorne mitmischen. In persönlicher Bestzeit von 9:33,69 min wurde sie Sechste beim Sieg von Johanna Pulte von der SG Wenden (9:28,38).

Sarah Köcher (U18) qualifizierte sich durch einen fulminanten Schlussspurt und Platz zwei in ihrem 1500-m-Halbfinale für den Endlauf am Samstag. Im Gegensatz zum Halbfinale war der Finallauf kein taktisches Meisterschaftsrennen. Der erste Kilometer wurde in knapp über drei Minuten zurückgelegt. Köcher konnte sehr lange mit der Spitzengruppe mithalten, musste erst auf den letzten 400 m leicht abreißen lassen. Letztlich wurde sie bei ihrer ersten DM-Teilnahme Siebte in persönlicher Bestzeit von 4:38,94 min. Köcher war damit Drittschnellste des jüngeren U-18-Jahrganges.

Ihre erste Teilnahme bei deutschen Meisterschaften bestritt auch Lina Bohländer (U18) im Lauf über 3000 m. In ihrem Rennen zog sich das Feld schnell auseinander. Somit musste die Bad Königerin ohne eine Gruppe vor sich im starken Wind laufen. In 10:47,18 min kam die Odenwälderin auf Rang 18.

Zum unglücklichen Ausscheiden im Vorkampf beziehungsweise Halbfinallauf kam es dagegen bei den beiden männlichen Startern: Marvin Baumann und Patrick Lorenz. Baumann trat im Hammerwurf der männlichen U 20 an. Er hatte das sechs Kilogramm schwere Gerät in diesem Jahr bereits knapp über 60 Meter geschleudert. Bei den drei Qualifikationswürfen in Rostock landete der beste von drei gültigen Versuchen bei 55,35 m - zu wenig, um sich für das Finale der besten acht Starter zu qualifizieren.

Quelle: Odenwälder Echo (redaktioneller Beitrag) vom 05.08.2021